Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Jahrbuch Dokumentarische Methode

Das neu eröffnete Publikationsformat des „Jahrbuchs Dokumentarische Methode“ (JDM) soll Platz für die Darstellung und Diskussion der aktuell sich vollziehenden Differenzierungen in der Anwendung der Methode auf unterschiedliche Gegenstände bieten, die einerseits in möglichst produktive Wechsel- und Kommunikationsverhältnisse eintreten und so andererseits den Rahmen der Dokumentarischen Methode als ein Dach mit vielfältigen Pfeilern und Stützen verstehen lassen. Wir möchten eine diskussions- und dialogorientierte Plattform bieten, welche den aktuellen Stand von theoretisch-methodologischen und methodischen Debatten in der Dokumentarischen Methode widerspiegelt, aber auch neue empirische Positionen sichtbar macht.

Weitere Informationen zu den Charakteristika des Jahrbuchs finden Sie hier.
Wenn Sie uns Feedback zum Jahrbuch geben wollen, schreiben Sie uns hier.

Das erste Heft des Jahrbuch Dokumentarische Methode ist seit dem 10.12.19 im Open Access im Social Science Open Access Repositorium (SSOAR) hier zugänglich. Darin enthalten sind u.a. Beiträge zur Frage nach den Zielen und Charakteristika dokumentarischer Typenbildung/en, zur dokumentarischen Analyse von Prozessen der Organisationserziehung und zur Herstellung von Gemeinschaft und Konsens in politischen Parteien, Überlegungen zur Analyse von digitalen Artefakten mit der Dokumentarischen Methode und Reflexionen auf die soziale Praxis des narrativen Interviews.

Das zweite und dritte Heft des Jahrbuch Dokumentarische Methode ist seit dem 12.12.20 im Open Access im Social Science Open Access Repositorium (SSOAR) hier zugänglich. Darin enthalten sind u.a. Beiträge zum Stellenwert des kommunikativ-generalisierten Wissens in dokumentarischen Analysen, zu pädagogischen Interaktionen in der dokumentarischen Interpretation von Videografien, zur Typenbildung in der Dokumentarischen Methode und zu dokumentarischen Analysen zu Professionalisierungsprozessen und zur Schule.