Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Jahrestagungen

Ces-Jahrestagung 2019: „Perspektiven der Dokumentarischen Methode“

Die dokumentarische Methode der Interpretation, wie sie erstmals in der Wissenssoziologie Karl Mannheims formuliert und von Ralf Bohnsack zu einer eigenständigen Methodologie ausgearbeitet wurde, ist in den vergangenen dreißig Jahren stetig weiterentwickelt worden. Unter Bezugnahme auf und in Abgrenzung von  anderen rekonstruktiven Verfahren und grundlagentheoretischen Traditionslinien hat sich ihr Wechsel der Analyseeinstellung vom ‚Was’ zum ‚Wie’ sowie ihre analytische Differenzierung zwischen einem ‚kommunikativen’ und einem ‚konjunktiven’ Wissen disziplinübergreifend etabliert.
Das centrum für qualitative evaluations- und sozialforschung (ces e.V.) will mit seiner diesjährigen Jahrestagung daher eine Zwischenbilanz ziehen und theoretische Grundlegungen und Grundbegriffe der Dokumentarischen Methode sowie die Anwendung der Methodologie auf unterschiedliche Gegenstände diskutieren. Die Jahrestagung richtet sich an alle rekonstruktiven Forscher_innen, die sich mit der Dokumentarischen Methode auseinandersetzen und bietet Raum für unterschiedliche Positionen.

Ort und Zeit der Tagung: 13.-15.9.2019 im WannseeForum Berlin
Das Programm der Tagung finden Sie hier: Programm

Ces-Jahrestagung 2018: „Dokumentarische Methode - aktuelle Diskussionen und Projekte"

Unter dem Dach der Dokumentarischen Methode versammeln sich inzwischen eine Reihe durchaus distinkter Forschungsstränge. Die Jahrestagung 2018 soll daher als Möglichkeit der Selbstvergewisserung und Selbstverständigung dienen, als Anlass, um festzustellen, auf welche gemeinsamen Grundlagen sich die diversen Forschungsarbeiten, die den Namen „dokumentarisch“ tragen, beziehen und welche Differenzen ersichtlich sind. Sie soll dabei auch dazu dienen, das centrum für qualitative evaluations- und sozialforschung (ces e.V.) als Raum zu konturieren, in dem ein Austausch der in diesen Forschungssträngen entwickelten Perspektiven möglich ist, der als Grundlage auch für den Dialog mit anderen rekonstruktiven Ansätzen dienen kann. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen wird die Jahrestagung 2018 nicht über einen thematischen Call ausgeschrieben, sondern beinhaltet vielmehr eine Einladung zum Austausch in unterschiedlichen Formaten.

Ort und Zeit der Tagung: 15.-16.11.2018 an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Das Programm der Tagung finden Sie hier: Programm