Diese Webseite nutzt sogenannte Cookies, um bestimmte Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. Mit dem Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Vorstand

Erste Vorsitzende: Schondelmayer, Anne-Christin; Dr. phil., Professorin am Lehrstuhl für Heterogenität der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Koblenz-Landau. Arbeitsschwerpunkte: Forschung zu Heterogenität und Differenz, Migration, Geschlecht und Sexualität, Rekonstruktive Sozialforschung, qualitative Evaluationsforschung.

Zweiter Vorsitzender: Stützel, Kevin; Dr. des. Diplom-Pädagoge mit Schwerpunkt Sozialpädagogik, abgeschlossenes Promotionsprojekt zum Thema „Jugendarbeit und Jugendlichen mit rechten Orientierungen“. Arbeitsschwerpunkte: Dokumentarische Methode (Gruppendiskussion, Bildanalyse), Rechtsextremismus- und Geschlechterforschung.

Amling, Steffen, Dr. phil., wiss. Mitarbeiter an der Professur für Erziehungswissenschaft, insbesondere systematische Pädagogik der HSU Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Empirische Lern- und Bildungsforschung u.b.B. der Rolle pädagogischer Organisationen; Professions- und Professionalisierungsforschung; Theorie und Empirie der Analyse sozialer Ungleichheit in pädagogischen Kontexten; Theorie und Methodologie der rekonstruktiven Sozialforschung.

Geimer, Alexander; Dr. phil., Lehraufträge an den Universitäten Klagenfurt und Hamburg. Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen der Kultursoziologie, Mediensoziologie, Wissenssoziologie, Subjektivierungs- Sozialisations- und Bildungsforschung.

Thomsen, Sarah; Dr. des; Diplom-Pädagogin/Erwachsenenbildnerin; abgeschlossenes Promotionsprojekt zum Thema „Biographische Bildungsprozesse im Kontext sozialer Bewegungen“, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "transform – Transformative Bildungsprozesse in performativen Projekten" an der Professur für Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik der Universität Potsdam; Arbeitsschwerpunkte: Empirische Lern- und Bildungsforschung; Theorie und Methodologie der rekonstruktiven Sozialforschung; Theorien des Körpers: Migration und kulturelle Pluralität